… Jackie was here …

Eine physikalische Konstante. Ein Wert, der sich nicht beeinflussen lässt, noch räumlich oder zeitlich verändert werden kann. Sagt Wikipedia. Und Wikipedia lügt nie.

Gut, das Menschen keine physikalischen Konstanten sind. Das würde alles doch zu sehr verkomplizieren, wenn nicht sogar in Erstarrung verharren lassen. Auch gut, das es trotzdem Konstanten gibt, geben sollte. Menschen ohne Konstanten (und auch einer gewissen Konstanz) im Leben scheinen mitunter verloren, konfus, durch Zeit und Raum treibend, ziellos. Wichtig zu wissen, das es doch ETWAS (eine vielleicht sogar physikalische Konstante?), im besten Fall aber vor allem JEMAND (eine menschliche Konstante!) gibt (und wieder: geben sollte).

Der Anruf kam kurzfristig. Wie schon immer, seit sich beide dieses in gewisser Weise kindische Spiel erdacht hatten. Damals. Vor so langer Zeit und ohne die obligatorische Begründung, das Spiel im alkoholischen Rausch, zu einer späten Stunden, in einer lauen Sommernacht, auf dem Balkon der elterlichen Wohnung erfunden zu haben. Obwohl? Es war am Ende wohl doch genau so.

SIE sollte laut DB-Fahrplan um 14:43 Uhr am Hauptbahnhof ankommen. Wohlgemerkt laut DB-Fahrplan! Wir wissen, wohin das führt. Das Spiel schreibt vor, SIE dort abzuholen, mit IHR irgendwo in der Nähe wahlweise den Hunger oder den (ebenfalls wahlweise) alkoholischen oder nichtalkoholischen Durst zu stillen und dabei alle Neuigkeiten, Befindlichkeiten, emotionalen Absonderlichkeiten (variierend von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt) und Erlebnisse begeisternd zu vermitteln. Wenn es geht so umfassend wie möglich, in unfassbar kurzer Zeit. Denn Ziel des Spiels war es stets zwischen zwei wichtigen Terminen – im Bewusstsein den Wohnort des Anderen zu kreuzen – Halt zu machen, Hallo zu sagen, sich des Gegenübers zu vergegenwärtigen und seine Nähe zu spüren.

Eine emotionale Stippvisite in der Hektik des alltäglichen Wahnsinns…

Nicht mehr, aber vor allem auch NICHT WENIGER. Jeder Abschied barg die Gewissheit eines meist plötzlichen, äußerst überraschenden Wiedersehens. Und gleichzeitig die Vergewisserung, sich nie aus den Augen zu verlieren.

Mit den Jahren wurden die zeitlichen Abstände zwischen den realen Wiedersehen (sei es auf Bahnhöfen, Flughäfen oder Autobahnraststätten) immer länger. Ein kurzer Halt, ein flüchtiges Hallo? Nicht mehr so einfach möglich. Irgendwann wurden aus den realen Kurztrips die virtuellen Videosessions (Skype und FaceTime sei Dank.) Aus der Welt wurde ein globales Dorf. Was dabei fehlte war die menschliche Nähe, die Umarmung, die Wärme des Anderen, der individuelle Duft (der sich in all den Jahren und losgelöst von all den unüberbrückbaren Distanzen in seiner Ursprünglichkeit bewahrt hatte), der Zauber des ‚in die Augen schauen‘ und den Blick des Anderen auf der Haut zu spüren. Die Allzeit-Erreichbarkeit der digitalen Welt konnte dieses einzigartige Gefühl nicht im Geringsten ersetzen.

Der Zug war pünktlich. Ausnahmsweise. SIE stieg aus und lächelte. Sechs Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Da verflüchtigt sich jeder Duft, nur nicht IHRER. Unverkennbar. Unverwechselbar. Einzigartig. ER hatte SIE vermisst. Das konnte ER jetzt ohne Umschweife sagen und tat es auch. Aus der angedeuteten (und auch so angedachten) Stippvisite wurde am Ende dann doch ein verlängertes Wochenende. SIE hatte IHN nämlich ebenfalls vermisst. Das konnte SIE jetzt ohne Umschweife sagen und tat es auch. Der Abschied ging einher mit der Versicherung, nicht wieder sechs Jahre verstreichen zu lassen. Eine Versicherung, die bei IHR immer ein ‚un‘ im Wort mitschwingen lässt. Konstanten können ziemlich flatterhaft sein. Ganz besonders diese Konstante!

Silvester rief SIE an… SIE sei in Deutschland. Beide könnten sich das Skypen sparen. Der Auftakt ins neue Jahr war gelungen. Es hatte doch tatsächlich nur etwas mehr als ein Jahr zwischen ‚14:43 Uhr auf dem Bahnsteig‘ und diesem Moment gelegen.

Jackie was back in town!

PostScriptum:

(Sie wird es lesen. Sie wird ihr Haar mit der linken Hand nach hinten streichen, den Kopf zur Seite neigen und ein amüsiert verschmitztes Lächeln aufsetzen. Sie wird es aber nicht kommentieren.

Er weiß es.

Sie auch.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu … Jackie was here …

  1. Pingback: 31 Tage – 31 Filme: Tag 5 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

  2. Pingback: 30 Day Song Challenge – Day 06 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s