Top 10 der Serienzitate

Das Zitieren geht munter weiter. Nachdem das Filmzitat Aufmerksamkeit erhalten hat, dachte der Wortman, die Serien fühlen sich bestimmt heruntergesetzt. Dabei gibt es doch so viele großartige davon. Deshalb nun auf in das Zitate-Recall (ich bin durch Stöckchenbewurf der lieben singenden Lehrerin weiter gekommen). Diesmal geben sich die zehn besten Serienzitate die Ehre. Wie auch beim letzten Mal so stellt ebenso hier die Nummerierung keinerlei Platzierung dar, sondern dient dem schnöden, subtilen, einfachen Zählen.

(1) Six Feet Under (von 2001 bis 2005)

Für mich ist dies noch immer eine der besten und interessantesten Serien, die jemals das Licht der Serienwelt erblickt haben. (*Teaser an* Weshalb in Kürze auf diesem Blog auch eine kleine Hommage an die Serie erscheint. *Teaser aus*) Die Serie hatte genau die richtige Länge. Weder zu kurz, so dass ein Handlungsstrang vielleicht nicht genügend beleuchtet wurden wäre, noch zu lang, dass man sich nur noch hätte fragen können, muss das sein. Außerdem wartet „Six feet under“ mit dem wohl durchdachtesten und intelligentesten Serienfinale ever auf. Nicht zuletzt gibt es in der Serie so viele wunderbare zitierungswürdige Sätze (schon allein die Dialoge zwischen Nathaniel Sr. und seinen Anverwandten sind amüsant und stellenweise auch nachdenklich). Das folgende ist auch besonders gut als Lebensweisheit zu verwenden:

Future is just a fucking concept that we use to avoid being alive today. (Brenda zu Nate)

(2) Doctor Who (1963 bis 1989 und dann ab 2005 bis …)

Eigentlich ist das hier mein Lieblingszitat aus den nach den 2000er Jahren aufgelegten „Doctor Who“ Folgen, weil es großartig und gleichzeitig so ungemein treffend den zehnten Doctor (gespielt von David Tennant) charakterisiert: erklärungsfanatisch, aber manchmal etwas konfus und von der Rolle. Das „Timey Wimey“ – Zitat erfreut sich unter den Whovians großer Beliebtheit, weshalb es in der 50th Anniversary – Folge „Day of the Doctor“ beim Treffen der Generationen sogleich noch einmal in der Serie zitiert wurde (Achtung!!! Metaebene und, übrigens, Spoileralarm!!!).

Ich möchte an dieser Stelle allerdings nur eines sagen. Und das ist extrem wichtig:

(3) New Girl (2011 bis …)

Ich habe Zooey Deschanel gerade für mich entdeckt. Nachdem ein guter Freund mir ständig die Serie empfohlen hat, bin ich nun dabei etwas tiefer in den verqueren Kopf und die Welt der Lehrerin Jessica ‚Jess‘ Day vorzudringen. Und tatsächlich gibt es sogar schon jetzt ein Zitat, das ich besonders gelungen finde, weil es den Mitbewohner Nicholas ‚Nick‘ Miller so kurz und knackig auf den Punkt sehr schön definiert. Lehrer können anscheinend doch Aussagen treffen, die Sinn ergeben.

Du bist ein netter Typ, weisst du, wenn man alles das ignoriert, was du absichtlich machst und sich auf die Dinge konzentriert, die du aus Versehen tust. (Jess zu Nick)

(4) Stromberg (2004 bis 2012)

Natürlich war auch „Stromberg“ keine eigenständige deutsche Serienidee. Da mangelt es hierzulande, so könnte man denken, an guten Einfällen. Wobei der Haken an der dünnen intelligenten deutschen Serienlandschaft wahrscheinlich woanders liegt. Egal. „Stromberg“ war in den 2000er Jahren definitiv eines der wenigen deutschen Serienhighlights, weil der titelgebende Protagonist einfach so herrlich konsequent zitierungswürdige Monologe vom Stapel ließ. Also, lass das mal den Papa machen:

Ich hab überhaupt kein Problem mit Autoritäten, ich kann’s nur nicht haben, wenn mir einer sagt, was ich zu tun und zu lassen hab. (Bernd Stromberg)

(5) Scrubs (2001-2010)

Mein heimlicher Lieblingscharakter der Serie war ja immer der Hausmeister. Ironischer Sidekick und ständige Gefahr für J.D. alias Zach Braff. Was die Zitatedichte und -relevanz anbelangt ist allerdings Dr. Cox (John C. McGinley) ein steter Quell der Freude gewesen. Mein Lieblingszitat lässt sich nicht merken und muss daher von ihm selbst gesagt werden:

Was hatte er nur immer gegen Hugh Jackman?

 (6) Breaking Bad (2008 bis 2013)

Oh, hier muss ich mich kurz fassen. Sonst kriege ich großen Ärger mit ‚U better call‘ Saul Goodman, dem juristischen Highlight der Serie:

Wie wäre es, wenn wir das ganze noch mal durchnehmen, vor allem den Teil, wo ich rede und sie keinen Ton sagen.

You see?

(7) Californication (2007 bis 2014)

Hank Moody (zum Leben erweckt durch David ‚Fox Mulder‘ Duchovny) ist mein Held. Was für eine wunderbare Figur, die hier die Hauptrolle der Serie mimt. Und so kongenial von Duchovny umgesetzt. Herrliche, subversive, extrem schmutzige Dialoge (und auch Szenen) bietet „Californication“. Ich mag diese Art von Humor und ich mag die Art von Hank. Da er Schriftsteller ist, gelingen ihm neben den obszönen, sexistisch angehauchten Äußerungen, auch ab und an ungemein stimmige und wahrhaft lyrische Sätze:

Es kann manchmal besser sein, sich nach etwas zu sehnen, als es wirklich zu haben, denn es heißt ja, dass die Befriedigung der Tod der Begierde ist.

Weil Hank ein Typ mit großer Klappe (und narzisstischen Tendenzen) ist, konnte er sich ein zweites Zitat natürlich nicht verkneifen:

Im weitesten Sinne wird meine Zeit immer meine sein und deshalb ist sie mir wichtig.

Recht hat er!

(8) Alf (1986 bis 1990)

Ja, die Sache mit der Katze und dem Krapfen ist natürlich bekannt. Muss ich also nicht zitieren. Sein Ausspruch „Null Problemo.“ (wo ich übrigens die deutsche Version als sehr viel cooler denn das Original empfinde) war ständiger Begleiter und Ausdrucksmittel meiner Adoleszenzzeit und prägte nachhaltig eine ganze Generation. Ebenfalls geschenkt. Aber das folgende Zitat kommt immer gut in stressigen, konfusen, undurchschaubaren Situationen:

Grandios einfach, der alte Alf.

(9) Big Bang Theory (2007 bis …)

Ebenfalls mittlerweile in den allgemeinen Sprachgebrauch überführt: „Bazinga!“ Sheldon Coopers humoristische Waffe gegen Alles und Jeden. Mein Lieblingsdialog ist jedoch der zwischen Howard Wolowitz und Leonard Hofstadter, die sich über Sheldons momentan im Sande verlaufende wissenschaftliche Lösung einer Fragestellung unterhalten:

Seit wann kommt er nicht weiter? (Howard)

Intellektuell seit 30 Stunden. Emotional seit fast 29 Jahren. (Leonard)

Als zehntes und letztes Zitat sollte hier jetzt eigentlich aus der wunderbaren Serie „Community“ Abeds cooler Ausspruch stehen. Aber Frau Friedl von Grimm war in ihrer Top 10 schneller, daher verweise ich darauf. Das gibt mir die Gelegenheit meine Top 10 der Serienzitate mit einem Klassiker abzuschließen, der für das Ende dieses hoffentlich erhellenden, aber irgendwie auch mit unnützem Wissen angehauchten Beitrags perfekt zu sein scheint.

(10) Das A-Team (1983 bis 1987)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Top 10 der Serienzitate

  1. kielerkrimskrams schreibt:

    Eine sehr schöne Top 10 hast du da zusammengestellt! 🙂 Vor allem das Doctor Who-Zitat ist super (…wobei ich auch großer Fan des „Timey Wimey“-Zitats bin!). Und das von Alf natürlich auch. 😉

  2. Wortman schreibt:

    Das Zitat aus Six Feet Under ist so passend… und Stronmberg ist einfach genial. 🙂 Da könnte ich die ganzen Staffeln durchzitieren.

    Von den paar folgen Scrubs, die ich gesehen hatte, war der Hausmeister der Beste 🙂

  3. friedlvongrimm schreibt:

    Ach, ich finde es schön, dass jemand anderes auch „Six Feet Under“ so verfallen ist. Feine Liste. An das A Team hatte ich auch kurz gedacht.^^

  4. bullion schreibt:

    Oh ja, auch ene sehr gelungene Liste. „Alf“ ❤

  5. Pingback: Media Monday #195 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

  6. Pingback: Media Monday #245 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s