31 Tage – 31 Filme: Tag 15

Der kulturelle Output der Menschheit besteht ja seit nun mehr etwas mehr als 100 Jahren auch aus filmischen Werken, festgehalten auf Zelluloid oder in neuester Zeit auch digital. Im Laufe dieser Jahre und Jahrzehnte entstanden eine unendliche Zahl an Filmen. Zum Weinen, zum Lachen, zum Aufregen, zum Einschlafen, zum Staunen, zum Mitsingen, zum Mitfiebern, zum Erschrecken, zum Verlieben… zum… Na, sie wissen schon, was ich meine.
Die wundervolle Blogserie „31 Tage – 31 Filme“ greift einen Bruchteil dieses filmischen Outputs auf – noch dazu den mir persönlich bekannten – stellt jeden Tag eine bestimmte Aufgabe und lässt mich grübelnd über die für mich optimale Antwort zurück. Entdeckt in der ERGOThek, erfunden und mit Regeln versehen von Lena auf dem To the Lighthouse Filmblog wird meine Wenigkeit ebenfalls einen Teil zur Lösung der Aufgaben beitragen. Es wird mehr als 31 Tage brauchen. Am Ende sind es sicher auch mehr als nur 31 Filme, die die Tage ausfüllen. Und es werden definitiv viele weitere mir noch unbekannte, nicht benannte oder schlichtweg vergessene Filme fehlen. Aber das Entdecken und Wieder-Entdecken filmischer Highlights entschädigt ohne Zweifel für alle entstehenden grübelnden Strapazen…

Tag 15 – Welcher Film hat dich überzeugt, obwohl er aus einem von dir eher nicht bevorzugten Genre stammt?

Als großer Musikfreund, der ich bin, ist die musikalische Begleitung im Film eine durchaus wichtige Komponente. Der zurückliegende Tag offenbarte ja bereits einige Beispiele. Trotzdem bin ich nie ein großer Fan der Musical-Verfilmungen gewesen (und werde es wohl auch nie sein). Präzise ausgedrückt rede ich hierbei von den Verfilmungen klassischer Musicals wie zum Beispiel „Das Phantom der Oper“ (Joel Schumachers Version), „Westside Story“ (der 1960er Jahre Film), „Hair“ (Milos Formans Version) oder auch die diversen Verfilmungen von „Les Miserables“ (obwohl ich der neusten, ziemlich dunklen und dreckigen Version von Regisseur Tom Hooper einiges abgewinnen konnte). Aber ein Musical hat es mir wahrhaftig angetan und dies ist eigentlich (wer hätte es auch anders gedacht?) einer mitwirkenden Schauspielerin (aber natürlich nicht nur ihr) geschuldet:

George Cukors „My Fair Lady“ mit der zauberhaften Audrey Hepburn als Eliza Dolittle. And do not sniggering at it! Denn dieses Musical ist einfach wunderbar umgesetzt. Großartige Kostüme, pompöse Ausstattung und gelungene Choreografien, gepaart mit musikalischen Glanzleistungen und herrlichen Dialogen. Ein deliziöser filmischer Hochgenuss mit kleinen Humor-Cuisine-Häppchen und bildgewaltigen Szenerien. Stellvertretend und alles angesprochene beinhaltend und damit auch schon genug Überzeugungsarbeit geleistet habend, lasse ich die werte Leserschaft mit folgendem Ausschnitt freudestrahlend zurück:

 

Coming up next: Tag 16 – Welches Genre bevorzugst du zum Entspannen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erde, Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu 31 Tage – 31 Filme: Tag 15

  1. Pingback: 31 Tage – 31 Filme: Tag 14 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

  2. Wortman schreibt:

    My Fair Lady ist ein wirklich tolles Musical 🙂

  3. bullion schreibt:

    „My Fair Lady“ habe ich vor ein paar Wochen im örtlichen Opernhaus gesehen — war toll! Seitdem habe ich auch Lust mir den Film einmal anzusehen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s