Die AudioVision zum Monat

Da ist er auch schon wieder vorbei. Der erste Monat des neuen Jahres mit den vier Ziffern 2 0 1 6. Das ging ja fix. Was hatte uns denn der Januar feines zu bieten? Ich ahne irgendwie nichts Gutes.

+++ Newsticker +++ Newsticker +++ Newsticker +++ Newsticker +++

Von A wie Anthropozän bis Z wie Zika war so ziemlich alles dabei. Wissenschaftlicher haben zum Beispiel für all die komischen Typen, die auf dieser Erde so rumspazieren ein eigenes Zeitalter definiert: die Erdepoche der Menschen oder auch Anthropozän genannt. Als ob die Krone der Schöpfung nicht schon egomanisch genug umher stolziert, wird sie nun auch noch akademisch geadelt. Na großartig. Da wird es vielleicht Zeit über Auswanderung nachzudenken. Wie wäre es denn mit dem neuen Planeten, der den nicht mehr Planeten Pluto ablöst. Wir sollten ihm in Gedenken an diesen Zwergplanet am besten einen Hundenamen geben. Wie wäre es mit Goofy? Oder Snoopy? Eventuell Rantanplan? Macht als Planetenname bestimmt was her. Haben wir dann einen passenden Tiernamen gefunden, werden wir alle Gutmenschen dorthin verfrachten. Denn nur ausgezeichneten Vertretern wird eine solche Ehre zuteil. Die nicht so guten Menschen werden jetzt hinter vorgehaltener Hand sagen Endlich sind wir die los. Und leise in sich hineinlachen.

Weniger zu lachen gab es in der Silvesternacht in einigen deutschen Städten. Die sexuellen Übergriffe von Köln und anderswo zeichnen ein negatives Bild dieser Gesellschaft. Nicht nur von den Tätern, auch mal wieder von den darüber berichtenden Medien und den nicht so guten Menschen. (Die anderen sind ja mittlerweile ausgewandert.) Politische Propaganda und heuchlerische Hetze. Es wird auch im neuen Jahr nicht besser. Im Gegenteil. Das zeigen auch die Anschläge in der Türkei, die uns nach Paris im November 2015 weiterhin verfolgen. Der Terror ist überall. Da kann man doch durchaus auch mal ein wenig die Geister der Vergangenheit rufen. Denn die Rote Armee Fraktion wurde wieder in deutschen Landen gesichtet. Hmmm. Vielleicht ist es aber auch nur Panikmache über eine seit Jahrzehnten inaktive Untergrundorganisation zu berichten? Man weiß es nicht, was sich die Damen und Herren in den Presseabteilungen in ihrer Kaffeepause immer so zusammenreimen. Ich glaub, man will es auch gar nicht wissen. Apropos Panikmache: Was macht eigentlich der Zika-Virus? Ist die Pandemie denn überhaupt noch zu stoppen? Haben wir noch eine geringe Chance die Apokalypse zu überleben? Ich meine, auswandern geht ja nun nicht mehr. Der neunte, neue Planet mit Hundenamen ist ja bereits durch die Gutmenschen belegt. Verdammt! Dumm gelaufen…

 +++ Egoticker +++ Egoticker +++ Egoticker +++ Egoticker +++

Sprechen wir doch mal über etwas wichtiges. Über mich. Oder besser gesagt über diesen Blog. Nach zwei Jahren und einem Monat zeigt sich hier ein erfreulicher Trend des steten Wachstums. Das beglückt das kleine Wolfsherz ganz besonders. Daher richte ich an dieser Stelle. Also h i e r – direkt h i e r – an dieser Stelle meinen Dank an Euch da draussen. Ihr plappernden Kommentierer, ihr stillen Genießer, ihr auf nen Sprung vorbei stolpernden Gelegenheitsgäste, ihr applaudierenden Abonnenten meiner kleinen Seite. Danke und bitte so weitermachen. 🙂 Und dann erwähnen wir noch kurz im Speziellen das hier. Also diese (eigentlich immer) monatlich (aber in der Vergangenheit sträflichst vernachlässigte) erscheinende kleine Rückschau. Sie kommt nämlich (wie der werte Leser natürlich sofort bemerkt hat) nun mehr in einem neuen Gewand daher. Mal schauen, ob sich dies auf Dauer so manifestiert. Geplant ist es jedenfalls erst einmal so.

+++ So ruhet denn in Frieden +++

Nicht geplant waren die doch recht schmerzhaften Verluste einiger musikalischer und filmischer Legenden. Motörhead-Rabauke Lemmy Kilmister konnte sich leider nicht mehr ins neue Jahr retten. Glen Frey von den Hotel California Eagles schaffte dies noch. David Bowie – the thin white Duke – brachte sogar noch ein neues, letztes Album heraus, um dann Major Tom like hinfort zu schweben. Ihm auf den Fusse folgte Alan Rickman. Es war ein tragischer Jahresanfang, dieser Januar anno 2016.

+++ Der Ohrwurm des Monats +++ Der Ohrwurm des Monats +++

Ist die Musik einer Band, die mich schon seit einigen Jahren verfolgt. Lokalmatadoren hier in meinem derzeitigen Wohnressort auf Erden. Und nachdem ich es im letzten Jahr trotz mehrerer Anläufe nicht geschafft habe, sie live zu hören, war der erste Jahresvorsatz für 2016 eben dies. Ballad of Geraldine live. Es hat geklappt und war ein famoses Erlebnis. Diese Stimme! Sie tätschelt sanft mein Wolfsohr. Mal wieder.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s