It’s the end of the world…

Sie kamen vor etwas mehr als zwei Jahren. An einem ersten April. Und so lächerlich ironisch das klingen mag, sie als eine Art Aprilscherz-Zeitungsente abzutun, war nicht möglich. Es ging einfach zu schnell, um als solches durchgehen zu können. Die Bilder von ihnen umrundeten die Erde in Nullkommanichts. Twitter, Facebook. So ziemlich jedes soziale Netzwerk bediente sich an den Fotografien und der Videoflut der nicht zu leugnenden Existenz. Ein Aprilscherz? Das ich nicht lache. Heute, zwei Jahre später bedarf es keiner weiteren Beweise mehr. Es gäbe auch keine Möglichkeit, diese zu verbreiten. Das Internet ist nicht mehr. So wie der Großteil aller anderen – wie sagt man so schön – Errungenschaften der Menschheit ebenso. Selbst die Menschheit taumelt dem unwiderruflichen Abgrund entgegen. It’s the end of the world als we know it and I feel fine. Michael Stipe sagte dies. Zu einer anderen Zeit. Auf einer anderen Erde. Diese hier hat nicht mehr viel gemeinsam mit unserem alten, blauen Planeten. Zuerst zerstörten sie die Kommunikation, dann alle Energiequellen. Die Menschen wurden von den relevanten Nahrungsvorräten abgeschnitten. Sie leisteten ganze Arbeit. Wer nicht bereits dem ersten Ansturm zum Opfer fiel, versuchte sich in die unwirtlichsten Regionen der Welt zu begeben, um dort auf die niemals kommende Rettung zu warten. Denn wer sollte uns schon retten? Sie kamen ja gerade deshalb, weil wir – die selbst ernannte Krone der Schöpfung – nach so langer Zeit des Raubbaus auf unserem Planeten, unsere Daseinsberechtigung verspielt hatten. Sie wurden geschickt von ihm, dessen Schöpfungskraft immer weniger Menschen glaubten. Und sie vollendeten das vor so langer Zeit begonnene Werk. Und am achten Tag sah Gott, das das alles keinen Sinn mehr hat und schickte seine Putzkolonne um endlich und endgültig aufzuräumen. And I feel fine.

Inspiriert von diesem Lied:

Und dieser Zeile:

„It’s the end of the world as we know it and i feel fine.“

Mehr musikalische Inspiration gibt es hier:

If I gave you my number…

Wenn Worte wenig wirken…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu It’s the end of the world…

  1. Pingback: Wenn Worte wenig wirken… | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

  2. Pingback: If I gave you my number… | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

  3. Schlombie schreibt:

    Gefällt mir! Danke für diesen die Fantasie weckenden kurzen aber auf verschiedenen Ebenen wirksamen Text. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s