Die AudioVision zum Monat

Willkommen. Ich begrüße alle mit einem kräftigen Applaus der etwas anderen Art. Applaus auch für den nunmehr vergangenen J U N I, den es hier noch einmal gebührend zu feiern gilt.

+++ Newsticker +++ Newsticker +++ Newsticker +++ Newsticker +++

Und das, wo es doch eigentlich nicht so richtig viel zu feiern gab im fussball-euphorisierten Moment. Zum Beispiel beim Feiern während der EM an sich, denn manche ‚Fans‘ verstehen anscheinend unter diesem Begriff etwas gänzlich Anderes, eher Gewalttätigeres und dem Rahmen des Events nicht Angemessenes. Das ist schade und schadet gleichzeitig dem Renommee des Sports. Aber auch die vielen Festivaljünger hatten im Juni ihre Probleme beim Feiern. Sei es das Rock am Ring, das Southside oder auch das Hurricane (btw. welch Ironie!) – das Wetter hatte anscheinend keine rechte Lust auf derlei Musik. Noch weniger zu feiern – nämlich gar nicht – waren (mal wieder!) der Amoklauf in Orlando, der (mal wieder!) eine Diskussion über die Waffengesetze in den USA anregte, welche (mal wieder!) im floridanischen Sandstrand verlief. Auch der Anschlag auf dem Istanbuler Flughafen Atatürk hinterlässt Spuren und zwar nicht nur materielle, sondern leider auch tödliche. Und zeigt uns gleichzeitig, wie angreifbar öffentliche Orte zu jeder Zeit sein können.

Kommen wir doch deshalb endlich mal zu den erfreulichen Dingen des zurückliegenden Monats  J U N I  und damit wieder zurück zum Fussball. Denn Island macht bei der laufenden EM mir und dem Rest der (europäischen) Welt viel Spaß. Dafür bitte kurzen Applaus der anderen Art. Nur die Briten werden sich über die ungeahnten Höhenflüge der Isländer nicht so richtig freuen, denn für sie bedeutete dies den Brexit, ääääh sorry, das Aus im Turnier. Das konnten sich die armen Engländer leider nicht aussuchen. Den politischen Brexit allerdings schon. Auch wenn jetzt im Nachhinein die großspurigen Gewinner auf einmal zu kleinlauten Duckmäusern mutieren. Momentan will man tatsächlich kein Engländer sein.

Und falls doch, dann sollte man sich einen passenden Engländer ganz einfach zusammenbauen. Genetisch perfekt sozusagen. Alles machbar. Mit CRISPR. Was nach einer neuen Cornflakes-Sorte klingt ist in Wahrheit eine gentechnische Zukunftsvision aus dem Labor, die – wie so viele gentechnische Zukunftsvisionen aus dem Labor – Vor- aber auch Nachteile miteinander vereint. Egal. Spannend klingt es allemal… und ist daher einen kurzen, intensiven Applaus der anderen Art wert.

+++ So ruhet denn in Frieden +++

Nachdem der Mai es gut meinte, gab der  J U N I  wieder volle Breitseite und bescherte uns Zuwachs auf Seiten der Verluste. Der letzte Knockout kam für Muhammad ‚The Greatest‘ Ali, der nunmehr seine Boxhandschuhe für immer an den Nagel hängt. Auch Rudi Altig konnte dem Tod letztendlich nicht mehr davon radeln. Viel zu jung starb der Schauspieler Anton Yelchin – der neue Chekov aus dem Star Trek Universum. Götz ‚Schimanski‘ George hat seinen letzten Fall ebenso abgeschlossen, wie Michu Meszaros seinen letzten Song nach der Katzenjagd. Und dann kam es zum Ende des Monats noch einmal ganz dicke, denn Plattfuss verteilte zum Abschied mit großem Radau noch einmal einen Satz heiße Ohren für alle und trat von der Bühne ab – Buddy, wir werden dich sehr vermissen. 😦

+++ Egoticker +++ Egoticker +++ Egoticker +++ Egoticker +++

Ich habe es im  J U N I  eher entspannt angehen lassen. Sowohl was den Blog anbelangte, als auch, was das alltägliche Leben betraf. Fussball kann (zumindest für mich) tiefenentspannte Wirkungen erzielen. Aber auch das geht wieder irgendwann vorbei. Die Statistik auf Weltall. Erde. Mensch… und Ich. beziffert mittlerweile 263 Beiträge. Passt soweit. Wenn es nicht so egoistisch klingen würde, könnte ich mir sogar spontan selbst applaudieren (auf andere Art). Mach ich aber nicht. 😉

+++ Der Ohrwurm des Monats +++ Der Ohrwurm des Monats +++

Dafür mache ich etwas anderes. Nämlich zwei Ohrwürmer im Monat  J U N I  zelebrieren. Da war zum einen dieses fluffig leichte, sommerlich angehauchte The Divine Comedy Stück und zum anderen dieses kleine Werk, das meine Vorfreude auf eine hoffentlich mal gelungene DC Comics Verfilmung nochmals befeuerte:

Ich wünsche einen angenehmen  J U L I  zu haben. Mit verdammt viel Applaus…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die AudioVision zum Monat

  1. Aktion Morgenluft schreibt:

    Sehr schön geschrieben^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s