Kurz und knackig: Die Flimmerkiste April Teil 1

Es sieht sehr wenig aus. Nur Drei Filme. Aber die ersten Zwei Wochen im April standen unter der Prämisse #52FilmsByWomen. Von daher waren es schon ein paar mehr filmische Werke, die aber an anderer Stelle und ausgiebiger besprochen werden/wurden. Die Drei folgenden Geschichten sind aber Produkte der männlichen Gattung Regisseur, was nicht zwangsläufig eine Garantie für hochwertige Unterhaltung bedeutet. Kann es aber…

Bone Tomahawk (2015)

Ein Western mit Horrorelementen und einer ziemlich eklig-brutalen Tötungsszene. Ansonsten viel Staub, endloses durch öde Landschaften reiten (und später laufen) und verbale Kabbeleien aller Teilnehmer an einer eigentlich hoffnungslosen Rettungsaktion. Hat durchaus seine Momente und sieht realistischer aus als viele Hochglanz-Western jüngeren Datums. Aber irgendwie hat mich der Film nicht vollends abgeholt. Vor der finalen Action zieht sich das Werk doch ein wenig, ohne wirklichen Mehrwert.

X-Men: Apocalypse (2016)

Yeah. Auftritt Jean Grey. Neben Wolverine meine Lieblingsfigur im X-Men Kosmos. Und Ms. Sansa Stark ääääh Sophie Turner passt seltsamerweise gut in diese Rolle. Ansonsten: ein witziger Fast-Cameo des Wolverine, eine schon jetzt ikonische Quicksilver Sequenz und ein schwer zu erkennender Oscar Isaac als Oberbösewicht. Drumrum viel CGI-Action, der gefühlt millionste Prof. Xavier bekehrt Magneto Moment und Mutanten retten die Menschheit Plot. Macht aber dennoch immer wieder viel Spaß, weil die Schauspieler auch mit viel Verve bei der Sache sind.

Auf der großen Leinwand und zusätzlich in Drei D gab es die volle Breitseite Scarlett Johansson mit:

Ghost in the Shell (2017)

So ein Black Widow Kampftraining zahlt sich dann doch aus. Die Kampfszenen sind schön choreografiert. Die erschaffene (fiktive) Zukunftsstadt ist visuell ziemlich beeindruckend. Und dann ist da natürlich noch der Score von Clint Mansell (der mich schon bei Requiem for a dream mit beeindruckenden Tönen verzaubert hat). Seine technoiden, atmosphärischen Klänge tragen ungemein zur SciFi-Stimmung des Filmsettings bei. Da ich die Animefilmvorlage und auch den zugrundeliegenden Manga nicht kenne, sehe ich diese Realverfilmung wahrscheinlich in einem anderen Licht. Für mich hat die Charakterisierung der Hauptfigur funktioniert und ich würde jetzt sehr gern mehr über den ganzen Hintergrund erfahren. Eine Serie wäre doch eine schöne Idee der komplexeren Erzählung und des tieferen Abtauchen in die Welt, die uns hier leider nur schnipselhaft gezeigt wurde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erde, Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Kurz und knackig: Die Flimmerkiste April Teil 1

  1. bullion schreibt:

    Ah, endlich mal noch jemand, der „Ghost in the Shell“ auch gut fand. Ich mochte die dargestellte Welt auch sehr gerne und hätte auch noch mehr sehen können. Warum gerade auf diesem Film so viel rumgehackt wird?

    • Stepnwolf schreibt:

      Remakes haben es doch generell schwer. Und Remakes von Kultfilmen wie diesem hier (habe mir sagen lassen, es wäre einer) erst recht. Manchmal ist es gut, die Vorlage nicht zu kennen.

  2. Nummer Neun schreibt:

    Da schließe ich mich an – auch ich fand Ghost in the Shell gut, wenn nicht sogar sehr gut. Optisch kann man dem nun echt nichts vorwerden und auch die Story macht nicht viel falsch.

    Und bei Bone Tomahawk bin ich ganz bei dir. Der zieht doch am Anfang sehr, auch wenn er seine Momente hat. Und diese Splatterszene am Ende fand ich mega heftig.

  3. Miss Booleana schreibt:

    Haha, witzig ist das Stichwort … ich war extrem verwirrt von Wolverines Auftritt in Apocalypse. Bisher konnte ich die Geschehnisse und Universen und Paralleldimensionen ja noch überblicken, aber da saß ich nur da und habe mich gefragt „Ja wo kommt der denn jetzt her? Musste er halt noch in den Film, weil es keine X-Men-Filme ohne Wolverine geben darf?“ XD Sehr witzig …

    Aaaaach Ghost in the Shell. Wenn du eine Serie möchtest, schau doch den Anime. 😉 Da gibts mindestens 3 Staffeln und 3 Filme.

    • Stepnwolf schreibt:

      Ja, natürlich muss Wolverine in einem X-Men auftauchen. 😉
      Und ich will doch gern eine neue Serie von ‚Ghost in the Shell‘. Mit Scarlett Johansson. Das ist der einzige Grund. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s