Kurz und knackig: Die Flimmerkiste Juni Teil 2

Coconut Hero (2015)

Es ist ein Balanceakt zwischen komischen Elementen und dramatischen Momenten, die diesen Film dominieren. Regisseur Florian Cossen gelingt es aber weitestgehend die Waage im Gleichgewicht zu halten, so dass Coconut Hero ein stilles Werk über das Leben und den Tod ist, das nicht in die melodramatisch tränenreiche Ecke gedrückt wird, das Thema Suizid aber auch nicht zu oberflächlich albern abhandelt.  Manchmal wünscht man sich noch etwas mehr Konsequenz in der Erzählung, aber in summa lohnt sich der Film durchaus. Warum er allerdings so heißt wie er heißt, ist mir immer noch schleierhaft.

Hacksaw Ridge (2016)

Der Pathos trieft stellenweise schon aus jeder Pore, wenn Mel Gibson seinen Protagonisten in Szene setzt. Die Bilder sind aber extrem gut gelungen. Nicht nur der Sturmangriff auf Hacksaw Ridge, sondern eigentlich alles ringsum ebenso. Andrew Garfield als gottesfürchtiger, waffenloser Sanitäter an der Front, dessen Glaube ihm übermenschliche Kräfte zu verleihen scheint, charakterisiert seine Figur (um im religiösen Kontext zu bleiben) glaubhaft. Helden erschaffen und visuell realistisch einfangen kann er, der Mel. Wenn er die ab und an aufkeimende Übertreibung minimiert und das völlige darstellerische Ignorieren der Gegenseite auch noch verarbeitet hätte, wäre dieser Film ein neuer Braveheart (da klappte die Charakterisierung der Antagonisten nämlich).

Tatort: Borowski und das Fest des Nordens (2017)

Wenn die Planer der ARD einfach mal so die filmische Chronologie des Kieler Tatorts ändern, weil muss halt unbedingt zur Kieler Woche gesendet werden, kommt so etwas wie hier bei raus: Ein wirres Drehbuch, zwei Kommissare, die sich ständig in die Wolle kriegen und kurz davor sind sich tatsächlich an die Gurgel zu gehen, sowie jeden Dialog in einer Schreiorgie enden lassen und noch dazu total irreale Entscheidungen treffen. Was für ein Murks. Umso bedauerlicher, das dies der letzte Tatort für die werte Frau Kekilli war. Einen derartigen Abschied hat sie echt nicht verdient.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erde, Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kurz und knackig: Die Flimmerkiste Juni Teil 2

  1. friedlvongrimm schreibt:

    Ich fand „Coconut Hero“ riiiiichtig dooof. *lach*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s