Das Werk zum Wort (12)

Ein Jahr lang jede Woche ein Wort. Dazu ein Werk. Musikalisch, filmisch, literarisch. Alles geht. Alles darf. Solange sich das Werk dem Wort widmet. Und einige Worte zum Werk entstehen. Mitmachen darf jeder. Eine Woche lang. Bis zum nächsten Wort. Einfach in den Kommentaren euer Werk zum Wort verlinken. Und hier jede Woche das nächste Wort erwarten.

Wort: Verlangen

Werk: The Lord of the Rings, die Figur Smeagol bzw. Gollum

Worte zum Werk: Verlangen kennt viele Spielarten und offenbart sich in verschiedenen Varianten. Natürlich ist der erste Gedanke das anzügliche, sexuelle Verlangen. Die Anziehung und Hinwendung zu einer Person welcher Couleur auch immer. Körperliches Verlangen kann dabei in der sanften, hingebungsvollen Form geschehen, aber ebenso in der rauen, fordernden Weise. Verlangen vollzieht sich häufig ebenfalls in Bezug auf eine Sache, ein Ding, etwas Manifestes. Vielleicht weil man selbst dieses Etwas nicht haben kann und das Verlangen danach ins Unermessliche steigt. Vielleicht aber auch weil das Etwas einen Selbst so sehr manipuliert, dass sich das Verlangen in eine Manie, eine krankhafte, besitzergreifende Richtung entwickelt. So wie bei der tolkienschen Figur Smeagol, einem Hobbit, der sich aufgrund des unendlichen Verlangens und Verzehrens nach dem einen Ring in das boshaft-intrigante Wesen Gollum verwandelt. Hier zeigt sich das Verlangen in seiner zerstörerischsten Art und lässt den Verlangenden sogar über Leichen gehen.

Weitere Werke zum zurückliegenden Wort waren:

Adele bei Blaupause7

Glenn Miller bei Nellindreams

Das nächste Wort: Mutter

Dieser Beitrag wurde unter Erde, Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Das Werk zum Wort (12)

  1. Pingback: Das Werk zum Wort 12/52 : Verlangen | Blaupause7

  2. blaupause7 schreibt:

    .. und am Ende ist es die eigene Vernichtung und die des Objekts der Begierde, die alle anderen vor dem Untergang rettet. Erstklassige Wahl.

    Meinen Beitrag könnte man in Richtung Fantasy ansiedeln, auch wenn der Sinn dahinter eher in Richtung „erster Gedanke“ geht: https://blaupause7.wordpress.com/2019/03/24/das-werk-zum-wort-12-52-verlangen/

  3. singendelehrerin schreibt:

    Sehr gute Wahl! Meine Gedanken zu dem Gedanken gingen bisher mehr in die erste Richtung… 😳

  4. Pingback: Das Werk zum Wort (12) | nellindreams

  5. nellindreams schreibt:

    Gollum – wirklich ein tragisches Opfer seines Verlangens und damit ein perfekter Vertreter hier… Mein Beitrag ist hier: https://nellindreams.wordpress.com/2019/03/24/das-werk-zum-wort-12/

Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden. Daher wähle weise, aber kommentiere nicht leise.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..