Das Lied zum Sonntag 39/2020

Werte Gemeinde,

es wird so langsam grauer dort draußen. Die bunten Farben des Baumblätterwerks weichen dem nebligen Einheitsgrau. Und da im wahllosen Kampf zwischen Rot und Blau auch nach mehrmaliger Auszählung Blau eindeutig das Rennen macht, zieht sich der nunmehr bald ehemalige Bewohner des Weißen (< hier wird’s tricky) Haus (resigniert?) auf den grünen Rasen zurück, um ein oder zwei Golfbälle in den Sand zu setzen. Damit kennt er sich ja aus.

Apropos Golf. Nein, falsch. Apropos grün.

Die Parteitage werden digital, weil so Abstand am besten geht. Abstand, den Die Grünen im bald auch hierzulande anstehenden Wahlkampf verringern wollen. Also rein metaphorisch und in Bezug auf eine angestrebte Regierungsbeteiligung natürlich. Da werden wir (noch nicht) schwarz malen, sondern harren der Dinge, die da kommen mögen. 2021 kann ja eigentlich nicht wirklich schwärzer werden als das dunkle 2020.

Jede Zeit hat ihre Farbe.

Dieser Beitrag wurde unter Erde, Mensch, und Ich abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Lied zum Sonntag 39/2020

  1. blaupause7 schreibt:

    Was habe ich sie geliebt – ein ganz großes Talent, leider viel zu früh verstorben. Da war sogar mein Mann damals geschockt.

Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden. Daher wähle weise, aber kommentiere nicht leise.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.