abc.etüden: Die Dose (5)

Zur folgenden Erzählung finden sich weitere Teile, denen gern – auch zum allgemein besseren Verständnis – ebenfalls Beachtung geschenkt werden darf:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Tyra umrundete ihren Gegner und verpasste ihm einen harten Stoß direkt in den Rücken, so dass der sich etwas verdutzt schauend in einer taumelnden Vorwärtsbewegung nur schwer auf den Beinen halten konnte. Sie ging erneut zum Angriff über, um den kleinen entstandenen Überraschungsmoment auszunutzen. Doch ihr Gegner hatte sich rechtsdrehend gewandt aus der nachteiligen Kampfposition befreit und reagierte mit einem schnell vorgetragenen, dumpfen Schlag in die Magengrube. Tyra stolperte zu Boden.

„Stop!“ Ihr Meister kam langsam und bedächtig aus der Ecke und richtete sich in voller Größe vor ihr auf.

„Tyra, du musst aus deinem engmaschigen Denkkorsett ausbrechen und den Gegner nicht mit einstudierten Kampfstilen angreifen. Tu das Unerwartete! Nur so hast du die Chance den Sieg davon zu tragen.“

„Ja, Meister!“ Tyra stemmte sich mit beiden Fäusten in die Höhe, verharrte in einer angespannten Haltung und versuchte ihre Wut im Zaum zu halten. Sie wusste, dass ihr Meister recht und sie den Kampf aufgrund ihrer eigenen Dummheit verloren hatte, konnte in diesem Augenblick aber nicht klar denken. Mit einem bösem Seitenblick Richtung Gegner verließ sie vor sich hin grummelnd die Übungsarena. 

„Und jetzt ab unter die Dusche. Ihr dampft ja aus allen Poren.“ Der Meister schaute ihr hinterher und zwirbelte nachdenklich seinen grauen Bart.

„Mama?“ Ich schreckte abrupt aus meinen Gedanken auf. „Bin ich auch eine Katze?“

Ich schaute meine Tochter liebevoll an und strich ihr über das mit Spinnweben durchzogene Haar, putzte den Staub von Mirals Kleidung und lächelte. „Wenn ich sehe, wo du schon wieder rum geschlichen bist und wie zerzaust du aussiehst, könnte man das fast annehmen.“ Mit ernsterem Blick fügte ich flüsternd hinzu: „Was du gerade gesehen hast, bleibt unser Geheimnis. Okay?“

Noch immer ungläubig staunend nuschelte Miral: „Ja, Mama.“

Die Etüden – ein wundervolles kleines Projekt, dass an dieser Stelle näher beschrieben wird und gern noch weiter in die Bloggerwelt getragen werden darf.

Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu abc.etüden: Die Dose (5)

  1. Christiane schreibt:

    Eine Fortsetzung nach 10 Monaten … dass ich das noch erleben darf! Damit ich aber nicht immer nur dieses erfreuliche Ereignis kommentiere: Ich würde mich echt freuen, wenn du mehr schreiben würdest und die Geschichte wieder in Fluss kommen könnte. Ich finde sie nämlich immer noch sehr interessant … 😉
    Vielen Dank & Abendgrüße! 😀

    • Stepnwolf schreibt:

      Gut Ding will Weile haben. 😀
      Aber ja, etwas mehr Fluss wäre durchaus vorteilhaft. Ich kann aber wie immer nix versprechen. Du kennst ja das Spiel. 😉

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 20.21.21 | Wortspende von Red Skies Over Paradise | Irgendwas ist immer

Indem Du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automattic, Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden. Daher wähle weise, aber kommentiere nicht leise.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.