Media Monday #198

Montag. Media Monday.

Meine Antworten

1. Mein Serien-Konsum/-Verhalten hat sich in den letzten Jahren definitiv gesteigert. Ist aber auch sehr schwer, die sich immer öfter häufenden, sehr gut ausgearbeiteten, mit wundervollen Charakteren versehenen und technisch hochklassigen Serien einfach so zu umgehen. Ich schau dann mal die erste Folge von „Game of Thrones“.

2. Sommerlektüre schön und gut, aber was ist die perfekte Frühlingslektüre?

Über Lektüre passend zu bestimmten Jahreszeiten habe ich mir nie Gedanken gemacht. Ich lese ein Buch dann, wenn ich glaube, das es der richtige Zeitpunkt ist und ich in der dazu gehörigen Stimmung bin (oder zu sein scheine). Da halte ich es ähnlich wie bei Filmen. 

3. Mal abgesehen davon, dass in Filmen kaum je jemand auf die Toilette muss, sieht man noch viel seltener, wie jemand auf der Toilette stirbt (außer bei Tarantino) oder jemand komplett in die Toilette eintaucht (außer bei „Trainspotting“), anstelle von nur daraus trinken (zu müssen), wie in „The Big Lebowski“. Aber Jinx darf dann doch auf Toilette gefilmt werden. Ist ja aber auch eine Katze… 

4. So richtig zum Gruseln sind für mich immer noch Clowns. Das ist so ein altes Kindheitstrauma, dem ich nicht entkomme. Zuletzt hat mich dieser Umstand bei der vierten Staffel von „American Horror Story“ wieder daran erinnert. 

5. Natalie Portman und ich wäre meine Traumbesetzung, um mein Leben zu verfilmen. Halt. Moment. Die Besetzung reicht schon. Die Verfilmung kann man sich dann einfach sparen. So haben wir auch mehr Zeit füreinander. 🙂

6. Entlehnt von 1LIVE, weil ich die Frage so gut fand: Welche Serie und welche Figur kommen eurem Leben am nächsten?

Keine. Obwohl ich immer großer Fan von Nate aus „Six Feet Under“ war, der rein von seiner ganzen Art mir relativ ähnlich ist. Aber das Umfeld passt dann nicht wirklich. Besonders der Ort gefällt mir überhaupt nicht. Wenn schon Kalifornien, dann natürlich lieber San Francisco. 

7. Zuletzt gesehen habe ich „Das Fräulein“ und das war streckenweise etwas langatmig, weil die zu erzählende Geschichte an manchen Stellen schwächelte, trotz der doch eigentlich für genügend Konfliktpotential sorgenden Ausgangssituation. Am Ende blieben aber doch mehr Geheimnisse zurück als akzeptable Lösungen. 

Montag. Media Monday. Check.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Media Monday #198

  1. Schlopsi schreibt:

    Diese Katze ist ja noch fieser als Grumpy Cat…

  2. Wortman schreibt:

    Erste Folge GoT??? Gerade hat die 5. Staffel angefangen 😉
    Ich kann auch keine Serie etc. fiunden, die meinem Leben nahe kommt…

  3. bullion schreibt:

    Auch hier Peter Krause… interessant! 😀

    • Stepnwolf schreibt:

      Nate war immer der SFU-Charakter, der mich am meisten interessiert hat. Er hat auf jeden Fall ein Händchen für etwas crazy angehauchte Damen und ist selbst ein ziemlich schwankendes Wesen zwischen ’normal‘ und ‚anders‘ sein. Und er handelt in seinem Leben sehr oft rein emotional intuitiv, weniger logisch abgeklärt. Das finde ich gut.

      • bullion schreibt:

        Ja, mir hat Nate auch sehr gut gefallen. Auch toll gespielt von Peter Krause. Stärker identifizieren kann ich mich aber mit seinem Adam Braverman.

        • Stepnwolf schreibt:

          Ich hab „Parenthood“ nie geschaut. Kann ich mir also kein Urteil erlauben. Aber Peter Krause kann ja auch Loreley Gilmore sein Eigen nennen. Er scheint alles richtig zu machen. 🙂

  4. friedlvongrimm schreibt:

    Ich wünsche dir und Natalie ein schönes Leben in San Francisco!^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s