Media Monday #188

Dies ist der Montag nach dem Fussball-Bundesliga-Rückrundenauftakt (ich sag nur 1 zu 4) und dem Superbowl, in dem sich die New England Patriots mit den Seattle Seahawks duellierten und Erstere am Ende als Sieger vom Platz gingen. Glückwunsch! Und dies ist natürlich auch der Montag mit einer neuen Runde Media Monday. Wer hätte es geahnt?

Meine Antworten

1. Was war der größte Fehlgriff, die größte Enttäuschung in punkto Film/Serie/Buch, an die du dich erinnern kannst?

Generell oder in der letzten Zeit? Generell steht ziemlich weit oben auf der Liste der zweite und der dritte Teil von „Matrix“. Wieso mussten die Wachowskis ein so geniales, philosophisches, großartiges, elegantes, kultiges Meisterwerk wie den ersten (und einzig wahren) „Matrix“ durch solch nichtssagende, actionlastige Irgendetwas-Filme seines mystischen Alleinstellungsmerkmals berauben? Und zuletzt war ich ziemlich enttäuscht von Woody Allens „Blue Jasmine“, dessen Vorschusslorbeeren durch den Oscar für die Hauptdarstellerin Cate Blanchett meine Erwartungen wohl höher ansiedelten als sonstige Allen-Werke, sich jedoch im Endeffekt wieder als so ein ‚typischer Woody Allen‘ entpuppte. So bleibt von den neueren Filmen des Regisseurs auch weiterhin „Matchpoint“ mein unangefochtener Favorit im Oeuvre des allenschen Filmuniversums.

2. Lange habe ich mir gewünscht, so zu sein wie Troy Dyer alias Ethan Hawke aus „Reality Bites“, denn er schaffte es das Herz von Lelaina Pierce zu gewinnen und wer würde nicht gern an Winona Ryders Seite sein? Eben!

3. Michael Curtiz‘ „Casablanca“ war so lange gut, bis die Szene mit Louis und Rick auf dem Flugzeughangar und der Satz „Louis, ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“ zu sehen und zu hören war, denn in diesem Moment war der Film leider vorbei.

4. Wenn ich mich so auf manchen Film-Blogs umschaue, denke ich so bei mir ich sollte auch mal wieder eine reine Filmkritik veröffentlichen. Im Januar gab es ja nicht eine einzige davon.

5. Selbst wenn ich im Vorfeld weiß, dass der Film nur mittelmäßig sein dürfte, wenn Natalie Portman oder John Cusack mitspielten, ist ein Einblick immer Pflicht. Da kann das Machwerk noch so schlecht sein, die beide werten jeden Film auf. Glücklicherweise haben weder die Eine noch der Andere bisher in wirklich ganz schlechten Filmen mitgewirkt. Aber soweit ich weiß, auch noch nie beide gleichzeitig in einem. Da besteht noch Potential.

6. Es gibt Serien, die spielen im wilden Westen, im Mittelalter, im Weltraum, aber der Knaller wäre es doch, wenn es eine Serie gäbe, die alle Genres aufgreift, mixt und ironisch bricht als eine Art Persiflage, aber vorrangig dann doch eher als Hommage, an das Original. Ach. Moment. Die gibt es ja schon: 

7. Zuletzt gesehen habe ich den französischen Film „Hafen im Nebel“ von 1938 und das war wunderbar, weil ich nach langer Abstinenz mal wieder ein Werk aus der ‚guten alten Zeit‘ bestaunen durfte, in der die Männer noch richtige Männer und die Frauen noch nach eben jenen Typus schmachtende Schönheiten waren. Ich sollte unbedingt wieder Bogart-Klassiker aus der Versenkung hervorholen. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Media Monday #188

  1. bullion schreibt:

    Ja, die Matrix-Fortsetzungen haben leider wirklich viel kaputt gemacht bzw. Chancen nicht genutzt.

    Was John Cusack angeht, so wird dieser wohl auch in meiner Antwort vorkommen, aber eher weniger positiv… 😉

  2. Wortman schreibt:

    Der erste Matrix war echt genial… das danach nur noch Mülltonnenschund!
    Alte filme… super! Ich lege dir da noch Filme mit Jean Gabin ans Herz.

    • Stepnwolf schreibt:

      „Hafen im Nebel“ war ja sogar einer mit Jean Gabin. Mein erster mit ihm übrigens. Wird aber dann wohl nicht der einzige bleiben. 🙂

      • Wortman schreibt:

        *UPS* Ich hab nicht so die Filmnamen im Kopf…
        Bogart, Gabin, Lorre usw. die haben damals teilweise echt gute Sachen gemacht.
        Bei Lorre fällt mir gleich Mr. Moto ein und natürlich Malteser Falke – zusammen mit Bogart.

  3. Wortman schreibt:

    Was mich Ende der 70er echt eingebrannt hatte, war Gene Hackman in French Connection I+II

  4. Gorana schreibt:

    Hach mit Matrix … da sagst du was wahres. Ich leide auch immer noch etwas darunter, wobei der anfängliche Schock eine Riesenfans etwas nachgelassen hat.

    Du Troy Dyer ich Lelaina Pierce, das wäre was. 🙂

    • Stepnwolf schreibt:

      Ja, den Schock habe ich mittlerweile auch überwunden. Ist genug Zeit dazwischen vergangen. Ich erinnere mich nur immer wieder dran, wenn ich die Trilogie (die ich natürlich trotzdem vollständig besitze) im Regal sehe.

      Ja, wir wären das perfekte Paar… ;D

  5. Nummer Neun schreibt:

    Das kann ich nur wiederholen: eins zu vier 😀

    Und – yeah, Community!

  6. greifenklaue schreibt:

    Matrix II und III, ja, die sind bei mir auch gefallen … Hatte neulich erst den Podcast auf Second Unit zu den Filmen gehört.

    • Stepnwolf schreibt:

      Als Podcast stell ich mir Matrix dann aber auch wieder interessant vor. Allein schon die auditive Umsetzung eines doch recht bildlastigen Filmes klingt spannend…

  7. Pingback: 31 Tage – 31 Filme: Tag 20 | Weltall. Erde. Mensch…und Ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s